Rezension: Pierre Lemaitre-Wir sehen uns dort oben


Lemaitre_PWir_sehen_uns_dort_oben_173477

Pierre Lemaitre – Wir sehen uns dort oben

Roman

528 Seiten

Preis: € 12,00 [D] |  12,40 [A] | CHF 16,50

Buchinfo Verlagsseite


Verlagstext:

1919. Der Albtraum des Ersten Weltkriegs ist endlich vorbei, und das geschundene Frankreich versucht krampfhaft, in die Normalität zurückzufinden. Dabei sind die zahlreichen Soldaten, die nun von den Schlachtfeldern heimkehren, oft eher hinderlich. Das erfahren auch Albert und Édouard, der eine schwer traumatisiert, der andere entsetzlich entstellt. Also schmieden sie einen verwegenen Plan, um sich an den vaterländischen Heuchlern zu rächen. Niemand soll ungeschoren davonkommen. Vor allem nicht Offizier Pradelle, jener Mann, durch dessen Machtgier Albert fast ums Leben gekommen wäre und der nun zu einem besonders zynischen Kriegsgewinnler mutiert ist.


Mein Eindruck:

“Wir sehen uns dort oben” war ein absolutes Lesehighlight! Von der ersten bis zur letzten Seite war es ein Genuss diese Geschichte zu lesen. Ein Genuss sowohl im positiven als auch im negativen Sinn, denn die Handlung ist alles andere als genüsslich.

Die Hauptakteure in dieser manchmal doch recht makaber anmutenden Geschichte sind Albert, Édouard und der Offizier Pradelle. Während der letzten Kriegstage kommt der schüchterne Albert beinahe zu Tode. Schuld daran hat Hauptmann Pradelle. Als Albert auf dem Schlachtfeld seltsames entdeckt, ist dies beinahe sein sicherer Tod. In letzter Sekunde rettet Édouard ihn und wird dabei selber schwer verwundet. Fortan sieht sich Alber verpflichtet seinem Retter  und Kriegskammeraden beizustehen. Es entwickelt sich eine seltsam anmutende Freundschaft, die sich für beide nicht immer als einfach gestaltet. Nach dem Krieg ziehen die Freunde zusammen. Das hat naheliegende Gründe, darauf möchte ich aber an dieser Stelle nicht näher eingehen um nicht zu viel von der Geschichte zu verraten. Im Verlauf der Monate nach dem Krieg hat sich Pradell ein eigenes Unternehmen aufgebaut, durch das er sich Reichtum und Anerkennung erhofft. Seine Geschäftsstrategie ist aber alles andere als anständig. Für ihn zählt vor allem sein eigenes auskommen. Derweil fristen Albert und Édouard ein weniger gutes Dasein. Denn Albert musste Édouard das Versprechen geben, seiner Familie nicht zu sagen, dass er den Krieg überlebt hat. Als Édouard eine Geschäftsidee entwickelt um sie aus diesem Elend zu bringen, ist Albert alles andere als angetan. Denn auch Édouard will sich auf Kosten anderer bereichern ……

Schon  nach den ersten paar Seiten wusste ich, dass diese Geschichte etwas Besonderes ist und sie mir gefallen wird. Der Autor versteht es die Situationen bildhaft darzustellen. Das Kriegsgeschehen, die trübe Stimmung und die Verzweiflung der Männer sorgt für ein bedrückendes Gefühl bei Lesen. Im nächsten Moment passiert etwas, dass so ernst ist, aber so komisch dargestellt wird, dass man sich ein Lachen kaum verkneifen kann. Manchmal hatte ich das Gefühl in einer dieser urkomischen französischen Komödien festzustecken, deren Handlung zwar ein ernstes Thema in sich hatte, aber so groteske Szenen und Dialoge bot, dass man einfach nur lachen muss. Auch wenn der Roman einiges an Situationskomik zu bieten hat, ist er doch auch sehr ernst. Man liest über Korruption auf der einen Seite –  Geld war schon immer ein Wegebner. Auf der anderen Seite sind die Kriegsheimkehrer, die Verwundeten, die Krüppel, die psychischen Wracks. Um sie schert sich niemand, sie müssen selber schauen wie sie zurecht kommen. Pierre Lemaitre hat diesen Spagat der Gesellschaft gut dargestellt und auch wenn sich neben Pradelle auch die beiden Freunde Albert und Édouard auf skurrile Art bereichern, kann man den beiden gar nicht mal böse sein.  Selten habe ich einen Roman gelesen, dessen Protagonisten ich allesamt als gelungen bezeichnen würde. Pierre Lemaitre ist dies in “Wir sehen uns dort oben” aber gelungen. Sowohl die Sympathieträger Albert und Édouard, als auch Widerlinge wie Pradelle und all die anderen dubiosen, netten, liebenswürdigen käuflichen, deprimierten, verzagten Charaktere sind gut durchdacht und verkörpern die ihnen angegebene Rolle zu 100 Prozent. Pierre Lemaitre wurde in Frankreich für diesen Roman mit dem Prix Goncourt ausgezeichnet. Das Buch erschien bereits 2014 als deutschsprachige Ausgabe. Ich bin erst in diesem Jahr durch die Taschenbuchausgabe darauf aufmerksam geworden.

Das Cover finde ich auch sehr gelungen. Auf der einen Seite der junge Mann, der mit geschlossenen Augen auf dem Stuhl ruht und dann der andere Mensch ohne Gesicht, nur die Beine sind zu sehen. Sehr passend für Albert und Édouard.

Mein Fazit:

Das Ende makaber, aber passend. Eine lange nachhallende Geschichte. Besonders Édouards Part hat mich schockiert und fasziniert. Alber der liebenswürdige Jüngling, verzweifelter Freund, über ihn muss ich schmunzeln. Tage später geistern mir die beiden immer noch im Kopf herum. So soll es sein!


Von mir bekommt der Roman Red roseRed roseRed roseRed roseRed rose von Red roseRed roseRed roseRed roseRed rose.

Herzlichen Dank an den btb Verlag für das persönliche Leseexemplar!



Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s