Rezension: Natascha Wodin-Sie kam aus Mariupol


U1_978-3-498-07389-3.indd

Natascha Wodin – Sie kam aus Mariupol

Biografischer Roman

368 Seiten

Preis: € 19,95

Buchinfo Verlagsseite

Verlagstext:

„Wenn du gesehen hättest, was ich gesehen habe“ – Natascha Wodins Mutter sagte diesen Satz immer wieder und nahm doch, was sie meinte, mit ins Grab. Da war die Tochter zehn und wusste nicht viel mehr, als dass sie zu einer Art Menschenunrat gehörte, zu irgendeinem Kehricht, der vom Krieg übriggeblieben war. Wieso lebten sie in einem der Lager für „Displaced Persons“, woher kam die Mutter, und was hatte sie erlebt? Erst Jahrzehnte später öffnet sich die Blackbox ihrer Herkunft, erst ein bisschen, dann immer mehr.

Mein Eindruck:

 Immer wieder bin ich fasziniert von Menschen, die sich auf die Suche nach ihren Wurzeln begeben. So bin ich auch auf diesen Biografischen Roman aufmerksam geworden. Natascha Wodin begibt sich auf Nachforschungen über ihre Mutter und deren Leben in der Ukraine. Viel weiß sie nicht darüber, denn die Mutter sprach nie davon. Zu schmerzlich wohl die Erinnerungen. Ohne große Erwartungen und Hoffnungen überhaupt noch etwas über die Mutter zu erfahren, schreibt Natascha in einem russischen Forum. Tatsächlich meldet sich auch jemand. Dieser Kontakt wird ihr bei ihrer Suche überaus hilfreich. Sie erfährt welches Qualen ihre Mutter, deren Familie und Millionen anderer Menschen während der Russischen Revolution und auch später durch die Nazis erdulden mussten. Ein noch lebender Verwandter lässt ihr die Aufzeichnungen seiner Mutter, der Schwester ihrer Mutter, zukommen. Unfassbar, was darin alles niedergeschrieben wurde.

Das Buch hat mich sehr erschüttert muss ich sagen. Unbegreiflich welche Grausamkeiten sich dort in der Ukraine abgespielt haben. Vieles war mir schon bekannt, doch die Wirklichkeit sah noch viel grauenhafter aus als man es sich vorstellen kann! Auch nach der Befreiung durch die Alliierten waren die Qualen für Natascha und ihre Familie noch nicht vorbei. In die ukrainische Heimat der Mutter konnten sie nicht mehr, denn dort drohte ihnen das Straflager und in Deutschland waren sie “Displaced Persons”.

Mein Fazit:

Ein sehr erschütterndes Buch, das mich manchmal an meine persönlichen Grenzen gebracht hat. Gut recherchiert und voll von wahren Begebenheiten. Ein sehr wichtiges Buch, denn menschenverachtende Zustände gab es auch vor den Nazis und gibt es auch nach ihnen immer noch.

Von mir gibt es dafür Rote RoseRote RoseRote RoseRote RoseRote Rose von Rote RoseRote RoseRote RoseRote RoseRote Rose.  

Herzlichen Dank an den Rowohlt Verlag für das persönliche Leseexemplar!

Advertisements

Ein Gedanke zu “Rezension: Natascha Wodin-Sie kam aus Mariupol

  1. Pingback: Sie kam aus Mariupol von Natascha Wodin | Literaturrezensionen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s