Ich liebe Brotbacken ….


Brot selber backen habe ich auch früher schon des Öfteren gemacht, allerdings nicht so oft und regelmäßig wie in letzter Zeit. Das lag vor allem daran, dass mir das Ergebnis in den meisten Fällen nicht zugesagt hat. Bekam ich mal ein richtig köstliches selbstgemachtes Bauernbrot war ich meistens hin und weg, und stürzte mich dann auch gleich selber wieder in das Brotbackabenteuer. Aber hinbekommen habe ich es dann doch nie so, wie ich es erwartet hatte. Immer war etwas anders. Entweder schmeckte man die Hefe zu stark heraus, trotz dass ich mich an das vorgegebene Rezept hielt oder die Kruste war nicht so geworden wie gewünscht oder die Krume war zu bröselig oder oder oder.

Jetzt bin ich beim Surfen in der großen weiten Welt auf eine Seite gestoßen, auf der sind Brotrezepte ganz nach meinem Geschmack und mit wenig Hefe gelistet. Ein Traum kann ich nur sagen. Auf Hefe und Mehr stöbere ich mich nun schon seit einiger IMG_20160829_192347Zeit durch und bin restlos begeistert. Es gibt einfach Brot- und Brötchenrezepte bis hin zu etwas anspruchsvolleren, selbst für Brotbackanfänger ist eine schöne Sammlung dabei. Von der Pike auf sozusagen wird man in das Mysterium Brot eingeführt. Auch wenn ich nicht zu den Brotbackanfängern zähle, habe ich erst mal mit einem einfachen Buttermilch-Laib angefangen. Schon der erste Versuch ist gelungen.

Das Brot hat eine schöne Kruste und eine wunderbar fluffige Krume. Hielt ich mich bei den ersten VersIMG_20160923_161640uchen genau an die Rezeptur, bin ich inzwischen dazu übergegangen etwas mit den Mehlsorten zu experimentieren. Letztens nahm ich Dinkelvollkornmehl, Roggen und einen kleinen Prozentsatz Schwarzroggen. Auch dieses Ergebnis war überzeugend. Durch den hohen Vollkornanteil wird das Brot gehaltvoller, ist aber trotzdem schön saftig.

Heute wagte ich mich dann an meine ersten Sauerteigbrote. Etwas Vorarbeit ist da zu leisten, denn der Sauerteig ist selbstgemacht. Die Anleitung dazu findet sich auch auf der Seite und ist Kinderleicht. Ich hab erst einmal mit dem Roggensauerteig angefangen. Gestern war er dann soweit und ich hab abends meine Vorbereitungen für den Brotbacktag heute getroffen. Auch hab ich dann noch auf dem Plötzblog ein leckeres Rezept für Sauerteigbrot gefunden und mich spontan dazu entschlossen dieses und eines von Stefanies Broten zu backen. Herausgekommen sind dabei diese Exemplare – keine Schönheiten, aber oberlecker!

IMG_20160928_145133IMG_20160928_134537

Ganz linkst ist das Doppelgebackene Bauernbrot von Stefanie, wobei ich es nicht doppelt gebacken habe, ich hab es ein paar Minuten länger im Ofen gelassen bis es schön hohl klang wenn man drauf klopf. Es hat eine schöne knusprige Kruste und eine weiche saftige Krume und schmeckt angenehm mild. Ich hab eine Mischung aus Roggen, Weizen und Dinkel genommen. Der Teig war dadurch zwar etwas weicher, zerlief auch beim auf das Blech legen etwas, kam dann doch noch in die Gänge und wurde noch  kompakt.

Rechts oben ist das Roggenmischbrot vom Plötzblog. Für den Sauerteig hab ich eine Mischung aus IMG_20160928_150443Roggen und einen kleinen Prozentsatz Schwarzroggen genommen, da ich keinen Alpenroggen mein Eigen nenne. Das Brot ist deutlich dunkler als das andere Roggenmischbrot und kräftiger im Geschmack durch den Schwarzroggen. Die Kruste ist aber auch schön resch und die Krume wunderbar saftig und weich.

Natürlich musste ich die beiden Brote auch gleich Verkosten! Ein einfaches Marmeladenbrot passt zur Jause und schmeckt mir immer. IMG_20160928_150906

Das Dunklere der beiden Brote ist, wie erwartet, etwas kräftiger und deftiger im Geschmack. Die Schwarze Ribisel(Johannisbeer)-Marmelade passte da vorzüglich dazu. Auch kann ich mir vorstellen, dass das Brot mit einem gut ausgereiften Tiroler Speck und Almkäse gut harmoniert.

Das hellere Bauernbrot ist etwas milder im Geschmack. Der Dirndl(Kornelkirschen)-Aufstrich passte da mit seiner angenehmen Säure auch ganz gut. Ein milder Weichkäse und Schinken harmoniert sicherlich auch gut mit dem Brot.

Ich bin wirklich total begeistert. Nicht nur von den Rezepten auf Hefe und Mehr, sondern auch vom Plötzblog. Auf letzterem muss ich mich aber erst mal durcharbeiten, denn von den Rezepten sind viele doch zeitintensiver.

Ich mach auf jeden Fall weiter. Brotbacken wird jetzt mein neues Hobby. Nach dem Lesen natürlich. Meine Familie ist natürlich auch ganz angetan wenn Mama jetzt immer mit köstlichen Brotneuheiten aufwartet Smiley

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s