Rezension: Robin Black–Porträt einer Ehe


9783630873220_Cover

Robin Black – Porträt einer Ehe

Roman

320 Seiten

Preis: € 19,99 [D] | € 20,60 [A] | CHF 26,90

Buchinfo Verlagsseite

Verlagstext:

Gibt es ein Geheimnis für das Bewahren der Liebe?

Augusta und Owen sind von der Großstadt Philadelphia aufs Land gezogen, wo sie ein ruhiges, einsames Leben führen, Gus als Malerin, Owen als Schriftsteller. Doch ihre Verletzungen konnten sie nicht zurücklassen: Die Malerin hatte eine Affäre, die zwar vorüber ist, aber Gus hat ihrem Mann alles gestanden, und nun versuchen beide, ihre Ehe zu retten. Als in das Nachbarhaus eine neue Mieterin einzieht, ändert sich das stille, isolierte, vorsichtige Leben des Paars. Gus freundet sich mit der geschiedenen Britin Alison schnell an, sie ist ebenfalls Malerin, und Schritt für Schritt wird das Beziehungsgeflecht zwischen den drei Nachbarn enger und vertrauter, aber auch komplizierter. Und spätestens als die junge Nora, Alisons Tochter, eintrifft, droht die Situation zu eskalieren …

Mein Eindruck:

Ein sehr schöner Schreibstil mit dem die Autorin ein Bild einer Ehe formt, wie man sie nach vielen Jahren des Zusammenlebens kennt. Man ist sich vertraut und doch oft fremd. Man spricht miteinander und doch aneinander vorbei. Man ist gekränkt und verletzt und will/kann aber doch nicht voneinander lassen.

„In den letzten Tagen vor seinem Tod besuchte mein Mann Alison jeden Tag.“

Diese Worte bereits zu Beginn der Geschichte machen neugierig, was sich da in Owens und Augustas Leben abgespielt haben muss. Eine Vermutung in eine bestimmte Richtung hat man da natürlich gleich parat. Aber ist es wirklich so einfach?

In einem ruhigen Erzählton schildert Augusta, genannt Gus, was sich in der Zeit bis zum Tod ihres Mannes abgespielt hat. Man lernt sie und Owen sehr gut kennen. Erhält Einblick in ihre Künstler- und Menschenseele, in ihre Ehe, ihre Liebe und auch über den größten Fehler ihrer Beziehung. Nur langsam schraubt sich die Handlung in die Höhe, ohne wirkliche Spannung, aber doch fesselnd. Irgendwann ist man an einem Punkt, da meint man ganz genau zu wissen, was der Krisenherd ist und was dann passiert. Aber so einfach und stereotyp ist es dann doch nicht. Das wäre zu trivial und gewöhnlich! Das Ende ein Drama, unerwartet und auch schockierend.

Das Cover passt zu Augustas und Owens Leben. Der Blick in den Garten, in die Landschaft könnte vom Atelier aus sein. Sehr schön in diese unterschiedlichen Grüntönen.

Robin Black ist mir als Autorin (noch) nicht bekannt. Ihr Erzählstil gefällt mir aber sehr, so ruhig und doch kraftvoll in den Ausdrücken. Einfach schön!

Mein Fazit:

Ein wirklich gelungener Gesellschaftsroman, der die Stärken und Schwächen einer Partnerschaft gut einfängt. Er kommt mit wenigen Charakteren aus. Dieses sind aber alle sehr gut ausgearbeitet und dargestellt, wirkten sehr Lebensecht. Mit August fühlte ich mich sehr verbunden.

Von mir bekommt der Roman Rote RoseRote RoseRote RoseRote RoseRote Rose von Rote RoseRote RoseRote RoseRote RoseRote Rose.

Herzlichen Dank an den Luchterhand-Verlag!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s