Rezension: Tilman Spreckelsen–Der Nordseespuk


u1_978-3-596-03441-3

Tilman Spreckelsen – Der Nordseespuk

Ein Theodor-Storm-Krimi

254 Seiten

Preis: € 9,99 [D] / 10,30 [A]

Buchinfo Verlagsseite

Verlagstext:

Die Stimmen der Toten rufen übers Meer – der zweite Nordseekrimi mit Dichter und Anwalt Theodor Storm und seinem Schreiber Peter Söt.
Husum, 1843: Nachts am Hafenbecken sieht Peter Söt, der Schreiber und Freund des jungen Anwalts Theodor Storm, im Schlick einen goldenen Pokal aufglänzen. Als er Werkzeug holt, um ihn zu bergen, findet er keinen Kelch mehr – statt dessen liegt nun eine Leiche im Schlick.
Der erste von mehreren Toten, die Husum in Angst versetzen. Alle Ermordeten hatten Kontakt zu einer Sekte, die vor über hundert Jahren auf der Insel Nordstrand ein Paradies auf Erden, einen Gottesstaat errichten wollte. Storm entdeckt, dass die Gemeinschaft im Verborgenen bis heute besteht. Nimmt sie jetzt späte Rache?
Der zweite Fall für Theodor Storm und Peter Söt an der Nordseeküste: historisch präzise, düster spannend, nordisch klar.

Mein Eindruck:

Nordseespuk – Ein Theodor-Storm-Krimi? Zugegeben, ich kenne mich mit Theodor Storm nicht sehr gut aus. Trotzdem hat der Krimi mein Interesse geweckt. Der Titel klingt nach Grusel und Nervenkitzel. Auch dass es sich bei der Geschichte um einen historischen Krimi handelt, fand ich zur Abwechslung wieder einmal sehr anziehend. Besonders angesprochen hat mich aber die Gegend in der die Handlung spielt: Nordfriesland, insbesondere Husum. Ich mag Regionalkrimis und erhoffte mir einen schönen Lese-Ausflug in diese Gegend. Leider hat mich der Krimi nicht wirklich von sich eingenommen.

Gefallen hat mir an dem Krimi als erstes das Cover. Die altertümliche Kirche mit ihrer roten Backsteinfassade vermittelt sehr gut die baulichen Charaktere der Gegend. Der düstere Himmel und die Spiegelung im See vermitteln etwas mystisches. Der Klappentext versprach Spannung und etwas Grusel. Den Schreibstil des Autors fand ich eigentlich ganz gut. Seine Sprache ist flüssig und schnörkellos.

Nicht gefallen hat mir der Erzählstil. Die Handlung hat wenig Spannungsaufbau. Die Charaktere, besonders die Hauptpersonen, sind zu blass und farblos dargestellt. Erzählt wird die Geschichte, nicht wie erwartet von Theodor Storm, sondern von seinem Schreiberling Peter Söt in der Ich-Form. Zu Theodor Storm hat man dadurch, wie ich finde, schon wenig Nähe. Er wird zwar durch Söt immer wieder etwas in den Vordergrund gestupst, doch wirkliche Ermittlerqualitäten konnte ich bei ihm nicht ausmachen. Wurde es mal leicht spannend, kam die Auflösung auch ziemlich schnell. Als Leser wurde ich nicht gefordert mit zu ermitteln. Ich wäre auch gar nicht in der Lage gewesen, dieses zu tun. Denn zu den Lösungen der einzelnen Spannungsmomente, konnte ich mir so überhaupt nichts ausmahlen. Erklärungen dazu bekam man dann schon. Leider sagte mir diese Art des Erzählens nicht zu. Ich mag es, als Leser mit raten zu können und mir einen etwaige Lösungsweg zu finden.

Husum und die Umgebung werden auch beschrieben, persönlich hätte ich mir ein besseres und ausführlicheres Bild von der Gegend erwartet. Einige wenige historische Häuser der Stadt sind aber wirklich gut und detailliert beschrieben.

Wie schon erwähnt sind die Charaktere eher schwach. Für mich persönlich gibt es auch zu viele Personen, die in dem doch recht kurzen Krimi angesiedelt sind. Bei einigen war mir nicht ganz schlüssig, warum dieser oder jener Jemand in der Geschichte auftaucht. Eine besondere Nebenrolle spielte die historische Figur Antoinette de Bourignon. Ihre wirren Gedanken, Ansichten und Handlungen empfand ich persönlich als seltsam. Spuk, Grusel oder Nervenkitzel konnte ich durch diese Handlungssträngen nicht verspüren.

Mein Fazit:

Leider konnte mich der Krimi weder durch die Handlung noch durch die Charaktere begeistern. Am Ende der Geschichte, weiß ich eigentlich schon gar nicht mehr recht, wie der Anfang war. Kurz und schmerzlos und ohne großes Erinnerungspotenzial.

Von mir gibt es diesmal leider nur Rote RoseRote Rose von Rote RoseRote RoseRote RoseRote RoseRote Rose.

Herzlichen Dank an den Fischerverlag und lb-logo. Das Buch wurde im Rahmen einer Leserunde auf dem Portal verlost!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s