Ich hab es geschafft….


und darf mich nun offiziell Bibliothekarin nennen Smiley.

Wer meinen Blog schon länger verfolgt, hat sicher mal gelesen, dass ich die Ausbildung zur ehrenamtlichen u. nebenberuflichen Bibliothekarin in Strobl am Wolfgangsee angefangen habe. Die erste Kurswoche war im Sommer 2013. Als ich das erste Mal nach Strobl kam, hatte ich keine Ahnung was auf mich zukommen würde. Klar, ich arbeitete zwar schon einige Jahre ehrenamtlich in der Mediathek in St. Johann und kannte mich mit Büchern, Verleih und dem Bibliotheksprogramm aus. Wie umfangreich die Ausbildung aber sein wird, was man da alles lernt und mit welchen Menschen man es bei einem solchen Kurs zu tun bekommt – ich hatte absolut keine Vorstellungen!

Im ersten Ausbildungslehrgang wurden wir überhäuft mit Zahlen, Katalogisat, Buchvorstellungen, Ideen für Veranstaltungen und dem ganzen Rund herum was Bibliotheksarbeit betrifft. Das war echt heavy! Fix und fertig kam ich von dieser ersten Kurswoche nach Hause, aber auch voll motiviert und voller Ideen im Kopf.

In der zweiten Kurwoche wurden wir auf die Projektarbeiter vorbereitet. Denn sie ist ein, nein der wichtigste!! Teil der Ausbildung. Jeder Teilnehmer konnte sich sein Thema selber aussuchen. Einzige Bedingung war natürlich, dass das Projekt der jeweiligen Bibliothek von Nutzen ist. Wir lernten aber auch so Dinge wie Rechtliches in der Bibliothek, hatten eine ganz tolle Vortragende zu Gast, die besondere Veranstaltungen für Kinder durchführt und viele andere Sachen auch. Nach dieser Woche hatte ich schon sehr großen Bammel, denn die Projektarbeit bereitete mir schon großes Kopfzerbrechen. Aber ich hatte ja ein Jahr Zeit mich um alles zu kümmern.

Und nun ist alles vorbei! Die dritte Kurswoche ist Geschichte! Alles ist gut gegangen. Mein Projekt ist angenommen worden, meine Präsentation habe ich auch gut hinter mich gebracht (das war schon eine Hürde für mich, denn vortragen mag ich nicht besonders gerne!). Nun hab ich mein Zertifikat und darf mich also offizielle Bibliothekarin nennen!

Mein Fazit aus diesen drei Ausbildungswochen: Im Nachhinein möchte ich keine einzige missen. Hatte ich nach der ersten Kurswoche so meine Zweifel, ob ich weitermache, bin ich jetzt total froh und glücklich dass ich weitergemacht habe. Ich habe viel über Bibliotheksarbeit gelernt, was ich vorher nicht wusste. Und vor allem, ich habe so viele nette Leute kennen gelernt mit denen ich hoffentlich noch ganz lange in Kontakt stehe. Whats App und Facebook sei dank, ist das in heutiger Zeit nicht mehr so schwierig!

2015-09-08 14.12.21

Der Wolfgangsee – Idylle pur!

Advertisements

2 Gedanken zu “Ich hab es geschafft….

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s