Hörbuchrezension: Claire Hajaj–Ismaels Orangen


 

688_3057_153610_xxl

Claire Hajaj – Ismaels Orangen

Gelesen von Boris Aljinovic

6 CDs, Laufzeit ca. 6 h 42 min.

Preis: 19,99 € [D] / 22,50 € [A] / 29,90 € [sFr] (UVP)

Bestellinfo Verlagseite

Verlagstext:

Jaffa, April 1948. Der siebenjährige Salim Al-Ismaeli, Sohn eines palästinensischen Orangenzüchters, freut sich darauf, die ersten Früchte des Orangenbaums zu ernten, der zu seiner Geburt gepflanzt wurde. Doch der Krieg bricht aus und treibt die ganze Familie in die Flucht. Von nun an hat Salim nur noch einen Traum: Eines Tages zu seinem Baum zurückzukehren und im Land seiner Väter zu leben.
Zur selben Zeit wächst Judith als Tochter von Holocaust-Überlebenden in England auf – und sehnt sich danach, irgendwann ein normales und glückliches Leben führen zu dürfen. Als Salim und Judith sich im London der Sechzigerjahre begegnen und ineinander verlieben, nimmt das Schicksal seinen Lauf und stellt ihre Liebe auf eine harte Probe …

Mein Eindruck:

Judith und Salim begegnen sich das erste Mal bei einer Studentenparty in London. Obwohl beide unterschiedlichen Kulturen entstammen, verstehen sie sich vom ersten Moment an und verlieben sich ineinander. Ihnen ist klar, dass ihren Familien ihre Liebe Probleme bereiten wird, denn Judith ist Jüdin und Salim ist Palästinenser. Seit dem Krieg in Israel herrsch zwischen den Völkern eine bittere Feindschaft. Doch Judith und Salim möchten dem Hass keinen Platz in ihrem Herzen geben und für ihre Liebe kämpfen.

Ihre Liebe wird des Öfteren auf die Probe gestellt, denn besonders Salim kann seine Herkunft und die damit verbundenen Verpflichtungen immer schlechter unterdrücken. Er ist gefangen in seiner Unzufriedenheit, hadert mit seiner Umwelt und fühlt sich als Person bewusst benachteiligt ob seiner Abstammung. Judith ist ihm treu ergeben, kann ihn aber nicht auf ihren gemeinsamen Weg halten, auf dem Herkunft und Religion nicht die Oberhand haben soll. Als Salim dann auch wieder Kontakt zu seinem radikalen Bruder hat, verschärfen sich die Konflikte zwischen den Zweien und Judith entschließt sich mit den Kindern zurück in die alte Heimat zu gehen in der Hoffnung Salim dadurch zur Vernunft zu bringen.

Claire Hajaj ist selber in einer jüdisch-palästinensischen Familie aufgewachsen. Sie weiß wie schwierig die Verhältnisse und wie groß der Hass zwischen den beiden Völkern ist. Sie weiß aber auch, dass diese Verbindung zwischen den beiden Kulturen funktionieren kann. Bestes Beispiel dafür ist ihre Mutter und ihr Vater. Vieles in der Geschichte ist autobiographisch. So ist z. B. der Vater in Jaffa aufgewachsen und mit seiner Familie geflüchtet als israelische Bomben die Stadt zerstörten. Die  Großeltern und die Mutter sind Überlebende des Holocaust.  Das Buch soll eine Brücke zwischen diesen beiden verfeindeten Völkern bilden und zeigen, dass ein gemeinsames Leben möglich ist, wenn man sein Herz den Menschen öffnet und der Gewalt und dem Hass keinen Platz darin einräumt.

Boris Aljinovic konnte mich mit seinem sanften Timbre in der Stimme absolut unterhalten. Ob als die Stimme des kleinen verängstigten Jungen oder  die Hass erfüllten zornigen Tiraden des erwachsenen Mannes, ob als aufsässiges junges Mädchen oder besonnene starke Frau, der Schauspieler hat eine so fassettenreiche Stimmfarbe , man hört einfach gerne zu.

Die Geschichte ist abwechslungsreich und zieht sich von der frühen Kindheit der Hauptpersonen bis hin zur Mitte deren Lebens. Es zeigt wie schwierig die Verhältnisse zwischen diesen beiden Völkern sind und wie schwierig es ist seiner Herkunft zu entkommen. Es zeigt aber auch, dass es funktionieren kann, es zeigt aber auch das alles an einem seidenen Faden hängen kann. Entscheidend sind die Menschen. Nur die Menschen können eine Änderung herbei führen. Es kann funktionieren, auch wenn es viel Arbeit und gegenseitiges Verständnis erfordert.

Fazit:

Ich hab mich gut unterhalten gefühlt. Von den Konflikten zwischen Juden und Palästinensern hat man ja in der Vergangenheit viel gehört. Mich freut es, dass Frau Hajaj’s Familie zeigt, dass es auch miteinander funktionieren kann. Ein sehr schönes Debüt mit einem realen Hintergrund.

Von mir gibt es für das Hörbuch Rote RoseRote RoseRote RoseRote Rose von Rote RoseRote RoseRote RoseRote RoseRote Rose.

Herzlichen Dank an Random House Audio!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s