Richard Dübell–Die Pforten der Ewigkeit


Hallo ihr Lieben,

dieses mal nahm ich mir wirklich ein dickes Buch zum Lesen vor. Historische Romane lese ich zwar selben, da der Schreibstil mir meistens nicht zusagt. Historische Romane sollen ja nicht nur gut recherchiert werden, sondern auch die Handlung sollte mitreißend geschrieben sein. Bei diesem Roman hatte ich dieses Gefühl und das Buch fesselte mich auch sehr!

Richard Dübell – Die Pforten der Ewigkeit – Historischer Roman – 861 Seiten

**********************************************************************************************

Die Geschichte:

Es ist die Zeit der Inquistion, der Kreuzzüge und der Ketzerverfolgung. Die junge Nonne Elbeth hat die Verantwortung für Schwester Hedwig – eine junge Adlige, die ins Kloster gebracht wurde um sie vor den Kirchenmännern zu schützen, die sie auf den Scheiterhaufen bringen würden. Da es im Kloster nicht mehr sicher ist, beschließt Elsbeth sich mit einigen ihrer Glaubensschwestern in eine kleine unbedeutende Stadt im Steigerwald zu begeben um dort ein neues Zisterzienserkloster zu erbauen. Der Verwirklichung dieses Planes werden viele Steine in den Weg gestellt. Nicht nur die Bürger der kleinen Stadt stehen dem Bau skeptisch gegenüber, auch die Mönche aus einem benachbarten Kloster möchten den Bau verhindern. Durch die Hilfe dreier Fremder kommt der Bau erst richtig zustande. Schwester Elsbeth erkennt in einem der Männer ihre große Liebe wieder. Da der Mann einem andern Glauben anbelangt, begeben sich beide in größte Gefahr.

******************************************************

Mein Fazit:

Das Mittelalter gehört wohl zu den grausamsten Zeiten der neuen Zeitrechnung. Menschen wurden von der römischen Kirche verfolgt, gefoltert und getötet. Frauen wurden geschändet und geschlagen, auch Kinder fanden oft den Tod oder landeten in irgendwelchen Waisenhäusern.

Richard Dübell schafft es sehr gut in seinem Roman die Denkweise der Reichen und Mächtigen, den Schrecken der Belagerungen und das Schicksal der Menschen in der Geschichte darzustellen. Nichts desto trotz hat das Buch auch seine amüsanten Seiten. Sehr humorvoll war beispielsweise wie Schwester Elsbeth dem Bischof die Irrenanstalt des Klosters auf sein Geheiß hin zeigen musste und dort dann das reinste Chaos ausbrach, weil ein Insasse auf den Sekretär los ging, oder als die drei Fremden im Heiligen Land Gefangene waren und sich aberwitzige Wortgefechte lieferten – einfach köstlich!

Sehr sympathisch ist auch, dass das Buch in mehrere Teile unterteilt ist – gespickt mit Zitaten von Persönlichkeiten aus der handelnden Zeit. Auch waren viele der im Buch vorkommenden Personen reale Personen. Eine Erklärung dazu findet sich im Anschluss an den Roman im hinteren Teil.

Alles in allem ein sehr gut recherchiertes Thema, dass in diese “Liebes”-Geschichte gut aufgenommen wurde. Die Handlungen sind spritzig, witzig, teilweise grausam, nur manchmal etwas schleppend, trotzdem würde ich von Richard Dübell gerne weitere Bücher lesen. Ich mag den Stil. Ich mag es auch, wenn man nicht von historischen Fakten zugekleistert wird!

[tweetmeme only_single=“false“]
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s