Fall Poem


Im Nebel ruhet noch die Welt

noch träumen Walt und Wiesen.

Bald siehst du, wenn der Schleier fällt

den blauen Himmel unverstellt,

herbstkräftig die gedämpfte Welt

im warmen Golde fließen

                                                                                                      

                                                                                                                     Eduard Mörike

 

 

Hallo ihr Lieben,

so sieht es heute bei uns Wettertechnisch aus. Ich sollte vielleicht doch zusehen, dass ich über die Nebelgrenze hinaus komme um den tollen Tag zu genießen!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s